ohne Google Anlaytics

Zeitablauf

(zum Vergrößern bitte Anklicken)

Das Modell

Die Methode

 

Für die Erarbeitung der Zukunftsstrategie wurde ein Qualitatives Ursache-Wirkungsmodell (Methode: Vernetztes Denken) verwendet, da es für das menschliche Gehirn nicht möglich wäre, die komplexen Zusammenhänge zwischen so vielen Faktoren zu erkennen, zu analysieren und zu visualisieren. Das Modell betrachtet Einzelaspekte nicht isoliert, sondern ganzheitlich. Hierbei werden Faktoren, Zusammenhänge, zeitliche Verzögerungen, Wechselwirkungen und Gewichtungen einbezogen. Die Komplexität des Themas zeigt das Modell mit Stand vom 03.11.2016. Es umfasst insgesamt 452 Faktoren, 695 Verbindungen und 1.088.830 Wechselwirkungen.

Nach Durchführung der 1. Zukunftskonferenz wurde ein Grundmodell erstellt, in dem die bisherigen Ergebnisse und Erkenntnisse der Teilnehmer zusammengetragen wurden. Dies wurde ergänzt durch Faktoren und Themen aus diversen aktuellen Konzepten, Entwicklungsstrategien und Daten (hier finden Sie die Gesamtliste dazu). Dieses Modell wurde zunächst mit Vertretern der Wirtschaftsförderung des Kreises Rendsburg-Eckernförde kritisch reflektiert, erweitert und optimiert.

Im nächsten Schritt wurden die Themen-Workshops mit je ca. 20 Personen durchgeführt. Dabei wurden die einzelnen Faktoren und Verbindungen im jeweiligen Teilmodell (z. B. Wirtschaft) kritisch hinterfragt und zusätzliche Zusammenhänge und Einflussfaktoren angelegt. Durch dieses Vorgehen wurde das Wissen aller Teilnehmer effektiv in das Modell integriert.

Nach der Durchführung der sechs Workshops erfolgte eine Auswertung des Gesamtmodells.

Das Ursache-Wirkungsmodell wird stetig aktualisiert: Trends werden beobachtet, regionale Entwicklungen berücksichtigt und die Ergebnisse von zukünftigen Arbeitsgruppen integriert. So entstehen immer wieder neue Handlungsempfehlungen, angepasst an den aktuellen Bedürfnissen und Anforderungen für Wirtschaft, Tourismus und der Bevölkerung.